Unser Angebot:
Hyperhidrose-Behandlung

Transpiration ist eine sehr sinnvolle Körperfunktion, weil sie den Körper vor Überhitzung bewahrt. Nimmt die Schweißbildung jedoch Überhand und führt zu krankhaftem Schwitzen, so kann die Erkrankung sowohl im Privaten wie im Beruflichen sehr störend sein. Insbesondere dann, wenn Betroffene Kunden- oder Patientenkontakt pflegen. Schließlich erfolgt die vermehrte Schweißbildung an exponierten Stellen wie Hand- und Fußflächen oder in den Achselhöhlen.

Ursachen für die Hyperhidrose

Die Gründe für die Überfunktion der Schweißdrüsen sind vielfältig. Ein hyperreaktives, parasympatischen Nervensystem kann ebenso der Auslöser sein wie zum Beispiel eine Stoffwechselstörung. Im Bereich der Handinnenflächen bilden sich bei der Hyperhidrose nasse, oftmals kühle Areale, die Betroffene als sehr unangenehm empfinden.

Unter den Achseln kann es zusätzlich zu einer unangenehmen Geruchsbildung und Verfärbung der Wäsche kommen. Oft sind die Zeichen unübersehbar, worunter betroffene Frauen und Männer zusätzlich leiden. Krankhaftes Schwitzen belastet Patientinnen und Patienten daher nicht nur körperlich, sondern meist auch psychisch. Sie meiden den Kontakt mit andern und isolieren sich. Dabei ist Heilung möglich.

Therapiemöglichkeiten bei krankhaftem Schwitzen

Es gibt zwei Möglichkeiten der Behandlung: zum einen die Therapie mit Botolinumtoxin-Injektionen (Botox®-Injektionen), zum anderen eine Operation. Bei der Botox®-Behandlung werden nervale Impulse auf die Schweißdrüsen gestoppt und so eine überstarke Schweißbildung vermieden. Die Wirkung hält je nach Anwendungsdosis ca. sechs bis zwölf Monate an. Danach ist eine neue Behandlung erforderlich.

Eine andere Option ist die Schweißdrüsen-Operation. Hierfür wenden wir unterschiedliche schonende Liposktionsverfahren an. Die fehlerhaften Schweißdrüsen saugen wir mithilfe von Spezialkanülen ab. Die Linderung der Schwitz-Beschwerden ist nachhaltig. In Kooperation mit der Klinik am Zuckerberg sowie dem Städtischen Klinikum Wolfenbüttel garantieren wir Ihnen eine medizinisch professionelle Behandlung und Nachsorge.

Operative Hyperhidrose-Behandlung auf einen Blick:

Eingriffsdauer
Eingriffsdauer

ca. 1 Stunde

Narkose
Narkose

Lokalanästhesie oder Analogsedierung

Klinkaufenthalt
Klinkaufenthalt

nicht erforderlich

Regeneration
Regeneration

ca. 5 bis 7 Tage

Fadenzug
Fadenzug

nicht erforderlich

Arbeitsunfähigkeit
Arbeitsunfähigkeit

variabel, max. 1 bis 2 Tage

Möchten Sie krankhaftes Schwitzen behandeln lassen?
Wir beraten Sie und sind im gesamten Behandlungsprozess an Ihrer Seite.
Vereinbaren Sie jetzt einen persönlichen Beratungstermin.

Zur Terminvereinbarung